Wie können Schulen voneinander lernen?

Beteiligt sind die Abteilungen Gastronomie der Berufsschule und Sozialwesen der FOSBOS.

Vorgehensweise:

Phase 1:    Relevante Themen im Fachbereich sammeln.
Phase 2:    Mögliche Schulen ausfindig machen.
Phase 3:    Festlegung des voraussichtlichen Ablaufes (inhaltlich, zeitlich) in Absprache mit der/den Partnerschule(n).
Phase 4:    Durchführung der gegenseitigen Besuche.
Phase 5:    Auswertung, Umsetzung
Phase 6:    Eventuell Etablierung dieser Kultur des Austausches

 

Beispiel eines Austausches aus der Abteilung Sozialwesen:

Vernetzung von Schulen/schulübergreifende Zusammenarbeit

BBZ Miesbach und FOS/BOS Erding im Unterrichtsfach Pädagogik/Psychologie in den Jahrgangsstufen 11 bis 13

Beschreibung der Entstehung der bisherigen Zusammenarbeit

 In diesem Schuljahr wurde in der FOS Erding erstmals im Rahmen der beruflichen Oberstufe eine FOS für die 13. Jahrgangsstufe eingerichtet. Im BBZ Miesbach gibt es seit Jahren eine BOS mit 13. Jahrgangsstufe, so dass fachtheoretisch und organisatorisch vielfache Erfahrungswerte vorliegen. In diesem Zusammenhang intensivierte sich die bisher punktuelle und informelle Zusammenarbeit beider Schulen. Die beiden verantwortlichen Lehrkräfte, Frau Taube (Miesbach) und Frau Weihe (Erding), lernten sich im Rahmen der Fortbildungsveranstaltungen zur Qualifizierung der mittleren Führungsebene durch die MB-Dienststelle kennen. Sie stehen seitdem in einem fachlichen Austausch, der sich seit diesem Schuljahr deutlich intensivierte.

Darstellung der inhaltlichen Zusammenarbeit:

Speziell für die FOS 13:

  1. Einweisung in Niveau, Qualitätsansprüche FOS 13
  2. Besprechung von fachlichen Themen
  3. Diskussion von LNW
Vorschläge für mögliche Gesichtspunkte für eine weitere Zusammenarbeit: