QmbS: Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen

Das qmbs logonebenstehende Logo soll die Prozesse symbolisieren, die während des QmbS-Prozesses ablaufen sollen.

Schulspezifisches Qualitätsverständnis:
Die Schule legt Werte und Zielvorstellungen fest, die den Ausgangspunkt der Qualitätsentwicklung darstellen und damit handlungsleitend für alle weiteren Schritte im Qualitätsprozess sind.

Interne Evaluation:
Die Schule erhebt in regelmäßigen Abständen fundierte Daten, die ausschließlich dem schulinternen Gebrauch dienen. Auf dieser Grundlage führt sie einen Soll-Ist-Vergleich durch, um einen Entwicklungsprozess einleiten zu können.

Individualfeedback:
Die Lehrkraft nutzt subjektive Feedbackaussagen verschiedener Personenkreise (Schüler, Kollegen, Eltern, Ausbilder) zur Selbsterkenntnis und als Impuls zur persönlichen Weiterentwicklung. Die Feedbackdaten sind ausschließlich für die Hand des Feedback-Nehmers bestimmt; er entscheidet, wie er mit ihnen verfährt.

Externe Evaluation:
Die externe Evaluation ergänzt die interne Evaluation durch eine systematische Außensicht. Auf der Basis des Evaluationsberichts entwickelt die Schule Zielvereinbarungen in Abstimmung mit der Schulaufsicht.

Steuerung der Qualitätsprozesse:
Eine professionelle Projektsteuerung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für kontinuierliche Qualitätsverbesserung an Schulen. Das Schulentwicklungsteam, der auch die Schulleitung angehört, sorgt für Verbindlichkeit und Transparenz der Entwicklungsprozesse.

Die Projektleitung für QmbS hat die Qualitätsabteilung des ISB inne. Auf der Projekseite des ISB zum Thema QmbS finden Sie neben weiteren Informationen zum Thema unter anderem auch das QmbS-Konzept als PDF zum herunterladen.