Berufliche Oberschule Erding

Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule

Das Europäische Haus steht in der Aula

Internationales COMENIUS-Treffen vom 12.-16. Februar 2014 an der Beruflichen Oberschule

Am 12. Februar wurde es an der Beruflichen Oberschule Erding international: Im Rahmen des COMENIUS-Projekts trafen nach und nach Lehrer und Schüler aus Italien, Polen, Slowenien und der Türkei ein, die Dank der entsprechenden Vorbereitung der Anwesenden herzlich und mit offenen Armen empfangen wurden. COMENIUS steht dabei für ein von der EU gefördertes Programm, das den internationalen Austausch von Schulen im Rahmen gemeinsamer ergebnisorientierter Projekte fördert.

Die Berufliche Oberschule nahm schon zum zweiten Mal an der Ausschreibung teil. Oberstudienrätin Ute Huber als Verantwortliche des Gesamtprojekts hatte zum Zeitpunkt des Treffens in Erding schon einen gehörigen Teil ihrer Arbeit hinter sich: Zur Antragstellung musste eine Projektidee kreiert werden, die den Anspruch einer länderumspannenden und -verbindenden Bearbeitung gerecht werden musste. Mit dem „Culture Puzzle“  einigte man sich schließlich auf ein Programm, das die Elemente Musik, Theater, Tanz und Bildende Kunst im Austausch mit dem länderspezifischen Kolorit verbinden konnte. Als nächstes galt es, passende Partner für diese Idee zu gewinnen. Am Ende waren es Schüler und Lehrer aus Italien, Polen, Slowenien und der Türkei, die bereit waren, ihren Part vor allem als Gastgeber vorzubereiten und zu gestalten.

Das Projekt startete im Februar 2013 im slowenischen Celje, wo die Schülerbands aus den genannten Ländern eigene Arrangements, aber auch Darbietungen in einer Sprache der beteiligten Länder aufführten. Das zweite Treffen im türkischen Adiyaman zwei Monate später war für die mitgereisten Schüler und Lehrer der Beruflichen Oberschule Erding  nicht nur wegen der mehrsprachigen Inszenierung von Shakespeares „Mittsommernachtstraum“ ein absolutes Highlight. Im Oktober machte der COMENIUS-Tross Station im polnischen Gogolowa nahe Kattowitz. Dort stand das Thema Tanz im Mittelpunkt und die deutsche Delegation glänzte mit bayerischen Volkstänzen.

In Erding drehte sich dann alles um das Thema Kunst. Dem integrativen Aspekt angemessen, bezogen die Schüler ihre Unterkunft bei Familien, deren Kinder die Berufliche Oberschule besuchen. Am nächsten Tag ging es schnell zur Sache: In den Werkstätten der Berufsschule entstanden in mühevoller und staubiger Arbeit aus Gasbetonsteinen kleine Kunstwerke, die nach entsprechender Kolorierung am 14. Februar in der Aula der Beruflichen Oberschule zu einem Europäischen Haus zusammengefügt wurden – im wahrsten Sinne des Wortes: Ein Puzzle.

Neben dieser Projektarbeit und diversen Unterrichtsbesuchen standen für die ausländischen Schüler u. a. der Besuch der Therme sowie Stadtführungen in München und Erding auf der Agenda. Auch den mitgereisten Lehrern wurde ein reichhaltiges Rahmenprogramm geboten, darunter sogar ein Kurs im Schuhplatteln, dem sich auch der Schulleiter, Gottfried Wengel, nicht entziehen wollte.

Der offizielle Teil des Treffens endete mit einer großen Farewell-Party im Jugendzentrum Altenerding. Nicht nur da wurde deutlich, welchen immensen Stellenwert das COMENIUS-Projekt hat: Es verbindet Schüler und Lehrer aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen weit über den pädagogischen Lehr- und Lerneffekt hinaus. Ute Huber brachte es am Ende auf den Punkt: “Ich habe beim Abschied viele Tränen gesehen. Und irgendwie hat mich das glücklich gemacht.“

Comenius Gruppenbild 2014 kleinDas internationale COMENIUS-Team aus Schülern und Lehrern präsentiert ihre Bausteine. Rechts vorne im Dirndl die Projektleiterin Ute Huber.