Berufliche Oberschule Erding

Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule

Musik

bild - zwei schlerinnen am klangbaum

bild - ocean drum
Zwei Schülerinnen beim Improvisieren am Klangbaum Ocean Drum - ein einfaches, doch sehr vielseitiges Instrument

„Es schwinden jedes Kummers Falten, so lang des Liedes Zauber walten.“
(Schiller)

Das Fach Musik findet mit zwei Wochenstunden in der 12. Klasse des sozialen Zweiges statt.

Im ersten Halbjahr liegt der Lernschwerpunkt im Bereich der Liedbegleitung. Auf dieses Gebiet richtet der Unterricht besonderes Augenmerk, da der Einbezug von Musik bei der Arbeit in Sozialberufen das zentrale Thema an der Fachoberschule ist. Und Liedersingen ist dabei ein natürlicher, nahe liegender Zugang.

Zunächst geht es darum, von einem unterschiedlichen Wissensstand aus grundlegende musiktheoretische Kenntnisse zu erwerben, um sie dann mit verschiedenen Instrumenten und Liedern praktisch umzusetzen. Als Begleitinstrumente eignen sich besonders Xylophone, andere Perkussionsinstrumente, Gitarren und Klavier, auf denen sich recht leicht einige Grundfertigkeiten aneignen oder zumindest grundlegende Erfahrungen machen lassen.

Parallel dazu wird für interessierte Schüler das „Wahlfach Ensemblespiel“ angeboten. Hier sind alle Interessierten auch aus den Zweigen Technik und Wirtschaft – unabhängig ihrer musikalischen Vorbildung – eingeladen, in der Gruppe zu musizieren. Die eigens zu dem Zweck erstellten Arrangements traditioneller Lieder ermöglichen jedem Teilnehmer, seinen eigenen wichtigen Platz in der Gruppe und somit im gemeinsamen Klangbild zu entdecken.

Hörbeispiele unseres Ensembles finden Sie zum anklicken auf dieser Seite!

Ein weiterer Schwerpunkt des Musikunterrichts liegt in der „Klangimprovisation“ – im freien Spiel an Instrumenten. Durch das Fehlen einschränkender Aufgabenstellungen, vor allem der üblichen Vorgabe, bestimmte Abfolgen von Tönen reproduzieren zu müssen, gewinnen andere, wichtige Elemente des Musizierens an Bedeutung:

  • Das Hören
  • Das aufeinander Hören
  • Das Erleben unterschiedlicher Klangfarben, Tempi, Dynamik
  • Das Erleben von Stille, von Pausen
  • Das Entstehen von Assoziationen und Klangvorstellungen
  • Das Experimentieren
  • Das Einbringen eigener Kreativität, eigener Ideen

„Frei-Sein“ bedeutet in diesem Zusammenhang eine neue, oft nicht leichte Aufgabe, denn man kann sich nicht hinter dem vorgegebenen Ablauf einer Komposition „verstecken“ und sie mehr oder weniger gut ausführen. Auch „Fehler“ im herkömmlichen Sinn gibt es nicht, problematisch wird lediglich ein stereotypes „Bedienen“ der Instrumente, weil damit der hier (und auch bei jedem anderen Musizieren) so wichtige Hör- und Erlebnisbereich ausgeschaltet wird.

Der Musikunterricht weckte in den letzten Jahren auch außerschulisch Interesse, so dass Lehrerkollegen/-innen, die am staatlichen Weiterbildungsprogramm für Fach- und Berufsoberschulen teilnahmen, unseren Unterricht zu Fortbildungszwecken besuchten.

Eine interessante Bereicherung ist der Gastvortrag der Musiktherapeutin Elisabeth Blessing. Die Schüler und Schülerinnen bekommen einen authentischen und eindrücklichen Einblick in ihre Arbeit mit Kindern mit Behinderungen. Der anschauliche Vortrag wurde in den letzten Jahren mit großem Interesse und Respekt aufgenommen.

Zwei Hörbeispiele aus dem „Wahlfach Ensemblespiel“:

Nachfolgend finden Sie zwei Hörbeispiele aus dem Fach Musik zum Download. Es spielen Schüler/-innen des FOS-Ensembles. Arrangements, Einstudierung und Aufnahme: Matthias Schultheiß

Matthias Schultheiß, Musiklehrer